Susanne Gröschel
Heilpraktikerin

  • Homöopathie heute

    02.02.2016

    Unendlich viel Erfahrung und etliches an Wissenschaft

    Über 1.000 Studien mit homöopathischen Arzneimitteln liegen heute vor. Gleichzeitig belegen Umfragen, dass immer mehr Menschen Homöopathie kennen und einsetzen. Und überwiegend zufrieden sind mit ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit. Trotzdem stellen Kritiker ungerührt die Homöopathie infrage. Was läuft da falsch? (Abdruck aus gesund 1/2016) mehr


  • INTERNATIONALE WOCHE DER HOMÖOPATHIE 10. bis 16. April 2015

    28.03.2015

    Homöopathie - Ihre Alternative bei Infekten

    Rund um den Globus machen Homöopathen in mehr als 40 Ländern vom 10. bis zum 16. April 2015 mit verschiedenen Aktionen aufmerksam auf Homöopathie als sanfte, sichere und effektive Behandlungsform. Die „Internationale Woche der Homöopathie“ wird bereits seit 2005 jährlich zur selben Zeit begangen. In diesem Jahr lautet das Thema „Homöopathie – Ihre Alternative bei Infekten“.

    Homöopathie oder Antibiotika - was ist sinnvoll?

    Bakterielle Infektionen werden häufig mit Antibiotika bekämpft. Allerdings sprechen viele Infektionen auch sehr gut auf eine homöopathische Therapie an. Studien haben dies vor allem für Krankheiten wie Entzündungen der Nebenhöhlen oder Bronchitis sowie für Mittelohrentzündungen belegt. Auch bei infektiösen Erkrankungen der Harnwege haben sich homöopathische Arzneimittel vielfach bewährt.

    Oft berichten die homöopathisch behandelten Patienten von einer schnellen Erleichterung ihrer Beschwerden. Akute, gut gewählte homöopathische Mittel setzen einen Heilungsprozess in Gang und ermöglichen es dem Körper, sich selbst gegen die Auslöser der Infektion zur Wehr zu setzen.

    So kommt es wesentlich seltener zu wiederkehrenden Infektionen als bei der Antibiotikatherapie. Denn Antibiotika bekämpfen lediglich die Bakterien, aber nicht das der Infektion zugrunde liegende Problem.

    Homöopathie mit Bedacht gewählt

    Der alternative Einsatz homöopathischer Arzneien kann dazu beitragen, die Ausbreitung multiresistenter Bakterien einzudämmen. In den letzten Jahren hat die unsachgemäße und zu häufige Anwendung von Antibiotika zur Entwicklung und Ausbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien geführt. Solche resistenten Bakterien stellen ein immer ernster werdendes Gesundheitsproblem dar.

    Antibiotika sind hoch wirksame Arzneimittel, die lebensbedrohliche bakterielle Infektionen bekämpfen können. Und genau dafür sollten sie auch eingesetzt werden. Weniger lebensbedrohliche Infektion können sehr gut mit Homöopathie behandelt werden.

    Homöopathie – ein ganzheitliches Behandlungskonzept

    Seit der sächsische Arzt Samuel Hahnemann vor mehr als 200 Jahren die Homöopathie begründet hat, haben Homöopathen immer den Menschen in seiner Gesamtheit im Blick. Sie behandeln nicht nur einzelne Organe oder Organsysteme, sondern den Patienten als Einheit von Körper, Geist und Seele. Mit einer passenden homöopathischen Arznei setzen sie den Impuls für eine möglichst rasche und sanfte Selbstheilung.

    Über Aktionen zum Thema „Homöopathie – Ihre Alternative bei Infekten“ finden Sie zeitnah Informationen auf der Website des VKHD e.V. (Verband Klassischer Homöopathen Deutschlands)

    Internationale Aktionen und Kontakte finden Sie unter www.worldhomeopathy.org

  • Wirksame und sichere naturheilkundliche Behandlungwege für Kinder und Jugendliche

    25.03.2015

    Stiftung möchte wirksame und sichere Therapien aus der Naturheilkunde und Homöopathie in die Kinderheilkunde integrieren

    Die Carstens-Stiftung: Natur und Medizin fördert über drei Jahre ein deutschlandweites Projekt mit zwei Zielen: 1. Wirksame und sichere Therapien aus der Naturheilkunde und Homöopathie in die Pädiatrie zu integrieren und 2. Kinder vor unnötigen Maßnahmen und Wechselwirkungen zu schützen.

    Natur hilft Kinder heilen

    Das Zwiebelsäckchen auf das schmerzende Ohr, bei stumpfen Verletzungen Arnika, viele Eltern wenden diese oder andere pflanzliche oder homöopathische Hausmittel an.

    Ganzheitliche Behandlung auch in Kinderkliniken

    In Kinderkliniken gibt es aber noch kaum ganzheitliche Behandlungskonzepte im Sinne einer integrativen Pädiatrie. Denn: An objektivem Wissen darüber, welche komplementären Verfahren sich bei welchen pädiatrischen Krankheitsbildern anbieten, wie stark pflanzliche und homöopathische Mittel bei Kindern dosiert werden müssen, ob Wechselwirkungen mit konventionellen Arzneien bestehen usw., fehlt es noch an vielen Stellen.

    Die Carstens-Stiftung und ihre Fördergemeinschaft Natur und Medizin e.V. nehmen sich dieser Aufgabe an. Durch die systematische Aufarbeitung der bisherigen Forschung sollen wirksame und sichere Verfahren aus Naturheilkunde und Homöopathie für Kinder und Jugendliche identifiziert, bei Bedarf angepasst und ergänzt werden. Gleichzeitig sollen diese Verfahren zunächst an drei Kinderkliniken in München, Landshut und Essen implementiert werden. "Ziel ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das die Vorteile beider medizinischen Richtungen zum Wohle der kleinen Patienten miteinander vereint", erläutert Nicole Germeroth, Geschäftsführerin der Carstens-Stiftung.
    Weiter zum Artikel ...


  • Durchbruch in der Erstattungspraxis der Krankenkassen - Naturheilkunde auf dem Vormarsch

    03.01.2014

    Naturheilkunde auf dem Vormarsch

    Es gibt Bewegung in der Landschaft der gesetzlichen Krankenkassen. Als Reaktion auf den Wunsch vieler Patienten nach einer ganzheitlichen, alternativen, naturheilkundlichen Behandlung reagieren nun endlich auch die Krankenkassen.

    Lesen Sie HIER weiter, welche Krankenkasse naturheilkundliche und homöopathische Heilpraktikerleistungen zu welchen Konditionen erstattet





Archiv:

Welthomöopathie-Woche 2012
Welthomöopathie-Woche 2011

Praxis für Naturheilkunde - Susanne Gröschel - Heinrichstraße 68 - 64283 Darmstadt - Tel. 06151 / 1 59 18 77